Blog
21. Dezember 2017

Schatzjahre – ein Bergtroll erkundet die Halberstädter Berge

„Halberstadt? – Ein hässliches Entlein!“, dachte ich zumindest, bis ich in diese Stadt zu meiner Freundin Kathrin W. zog und durch sie mein Herz an dieses „Entlein“ verlor. Das Herumstreifen in der Natur und das Fotografieren liebte ich schon immer. Doch erst 40 Kilometer fahren, um die Wanderlust zu stillen?

Die Halberstädter Berge, Foto: Stefan Herfurth

Nein, das wollte ich nicht. Welche Ziele um Halberstadt sind also leicht erreichbar und in kleinen Etappen zu erwandern? Wow, da hatte die Landkarte tatsächlich Einiges zu bieten: den Huy, den Helgolandfelsen, den Gläsernen Mönch, den Dornstein, den Hoppelberg und Langenstein. Was für eine Vielfalt!

Für wirklich jeden ist in den Halberstädter Bergen etwas dabei: Familien können die Spiegelsberge mit Tierpark, Spielplatz und Jagdschloss erkunden. Wer keine breiten und ausgebauten „Autobahnen“ durch den Wald braucht, wird die Thekenberge lieben, denn hier führen noch schmale Trampelpfade durch den Wald und laden den Besucher ein, z.B. die Krähenhüttenfelsen zu erklettern. Und die Klusberge, oh man, die wunderschöne Klus, fasziniert einfach Jedermann, denn die sagenumwobene Geschichte springt einem hier glatt ins Gesicht. Ein wirklich mystischer Ort.

Fast wie in Trance wandere ich durch unsere schönen Wälder und freue mich, wie ein Kind, wenn es mir gelingt, die Mystik in meinen Bildern einzufangen. Vor allem, wenn es Aufnahmen aus einem Winkel sind, die nicht jeder hat. Eigentlich bin ich ja erst richtig durch „Sagenhafter Harz“ zum Fotografieren gekommen. Da galt es, sagenhafte Orte zu protokollieren. Heute gehe ich ohne Kamera, oder neuerdings ohne meine Drohne, nicht mehr aus dem Haus. Allmählich wird mir nämlich bewusst, mit welchen Schätzen nicht nur das Umland, sondern auch Halberstadt selbst, quasi in seinen Hinterhöfen und kleinen Gassen, aufwarten kann. Ich finde es klasse, dass durch meine Fotos, z.B. auf Facebook, immer mehr Menschen auf mich zukommen und kommentieren: „Wow, das kannte ich noch nicht!“ oder „So schön ist Halberstadt?“. Ich wünschte mir, viel mehr Menschen könnten die kleinen und großen Schätze aus meinen Augen sehen! Und vielleicht werden ja auch die Halberstädter Berge bald besser touristisch erschlossen!?

Meine Freundin Kathrin sagt immer: „Halberstadt ist eine geile Stadt, die viel zu bieten und zu erzählen hat!“. Auch wenn ich ihr gern und oft widerspreche, in diesem Punkt hat sie absolut recht!

Stefan Herfurth („Stefan Herfurth Photographie“ & Mitglied von „Sagenhafter Harz“)

zurück