Blog
08. April 2019

Meine Erkenntisse zu unserem Dichtervater Gleim

Kleiner literarischer Spaziergang durch die überaus bewegte Rechtsgeschichte zu Gleims Lebzeiten

Gleim, André Niedostadek

"Erst wenige Tage liegt er zurück: der 300. Geburtstag unseres verehrten Johann Wilhelm Ludwig Gleim. Und noch immer erreichen uns Geburtstagsgrüße: André Niedostadek, Professor für Wirtschschafts-, Arbeits- und Sozialrecht am Fachbereich Verwaltungswissenschaften der Hochschule Harz in Halberstadt hat zum Jubiläumsjahr einen kleinen literarischen Spaziergang durch die überaus bewegte Rechtsgeschichte zu Gleims Lebzeiten unternommen: "300 Jahre Gleim – Zwischen Freundschaft und Folter".

Hexenprozesse und Freundschaftskultur, Folter und Menschenrechte – das 18. Jahrhundert war von manchen Gegensätzen geprägt. Mittendrin: der Dichter und Jurist Johann Wilhelm Ludwig Gleim, dessen Geburtstag sich heute am 2. April zum 300. Mal jährt. Anlass genug, an Gleims Seite einen kleinen Spaziergang durch die Rechtsgeschichte der Aufklärung zu unternehmen.

Es ist der 18. Februar 1803 abends gegen 18:00 Uhr. Hochbetagt im Alter von 83 Jahren schließt Johann Wilhelm Ludwig Gleim in seinem Haus am Domplatz in Halberstadt, dem heutigen Literaturmuseum Gleimhaus, für immer die Augen. Der Nachwelt wird „Vater Gleim“, wie er auch genannt wird, vor allem als Dichter, Förderer der Literatur und Vertreter der Freundschaftskultur in Erinnerung bleiben. Quasi ein Vorreiter von Facebook. Demgegenüber steht sein Wirken als Jurist und Sekretär des Halberstädter Domstifts seltener im Blickpunkt. Dabei fällt in seine Lebenszeit so mancher Meilenstein der Rechtsgeschichte. Und der ist durchaus spannend …
Der ganze Beitrag ist hier nachzulesen https://wissenschafts-thurm.de/300-jahre-gleim-zwischen-freundschaft-und-folter/

Prof. Dr. André Niedostadek, LL.M.

Veranstaltungstipp:
Am 14. Mai 2019 wird der Autor im Rahmen der Generationenhochschule an der Hochschule Harz am Standort Wernigerode einen Vortrag halten: “300 Jahre Johann Wilhelm Ludwig Gleim – Der Dichterjurist und die Rechtsgeschichte im Zeitalter der Aufklärung”. Der Eintritt ist frei. Um Voranmeldung wird gebeten über http://www.generationenhochschule.de/

Gleim hat - natürlich - auch  im Band "Glücksorte im Harz" , den Herr Niedostadek geschrieben hat, eine Doppelseite erhalten: https://www.droste-verlag.de/buecher/gluecksorte-im-harz

zurück